Die 9. KMU-Tagung der betrieblichen Gesundheitsförderung verbuchte mit über 400 Personen so viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer wie noch nie. Im Zentrum der Tagung vom 6. Juni 2018 in Nottwil stand das Thema «Arbeit: Lust oder Last?» mit dem Ziel, auf die psychosozialen Risiken wie Stress, Mobbing oder Suchtmittelmissbrauch hinzuweisen.

Ein gutes Betriebsklima zahlt sich aus, denn die aktuellen Umwälzungen in der Arbeitswelt bergen für Unternehmen und ihre Mitarbeitenden einige Risiken: sei es in der Arbeitsorganisation, bei zwischenmenschlichen Beziehungen oder im Umgang mit Stress.

Um diesen sogenannten psychosozialen Risiken vorzubeugen, kann ein Unternehmen die Verbesserung der Arbeitsbedingungen fördern: Mögliche Massnahmen sind die Überprü- fung von Arbeitszeit, Arbeitsorganisation sowie des Personalbestands oder die Schulung der Mitarbeitenden.

Margot Vanis, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO), der Betriebsökonom Rolf Stocker mit langjähriger Erfahrung in Personal- und Gesundheitsmanagement und der Ökonom und Glücksforscher Prof. Dr. Mathias Binswanger erläuterten zusammen mit weiteren Gästen die Thematik und berichteten über ihre Erfahrungen und Lösungsansätze.


Konversation wird geladen